Philosophie & Geschichte

Echte Wirtshaustradition seit 125 Jahren

Was als Tafernwirtschaft Anfang des 19. Jahrhunderts begann, gelangte nach zahlreichen Besitzerwechseln 1888 in den Besitz der Familie Hörger: Der Grundstein für eine nunmehr 125-jährige Wirtshaustradition wurde gelegt. In den kommenden Jahren prägten mehrere Generationen das Erscheinungsbild der Tafernwirtschaft. 1970 war das beliebte Dorfwirtshaus bereits eine allseits bekannte Ausflugsgaststätte. Im Jahr 1977 erfolgte ein aufgrund des regen Andrangs erforderlicher An- und Umbau. Erst 1998 erhielt der Betrieb durch den Innovationsgeist von Andreas Hörger und seiner Frau Martina seinen neuen Namen: „Hörger Biohotel Tafernwirtschaft“.

Bewusst und voller Lebensfreude das Gute bewahren.

Mit dem neuen Namen änderte sich einiges: Das Biohotel Hörger wurde zu einem Vorreiter der umweltbewussten und ökologischen Hotellerie. Es inspiriert seither durch sein außergewöhnliches Konzept und schafft neue Anreize in der artgerechten Tierhaltung und biologischen Landwirtschaft. Der Anspruch dabei ist, den Menschen zu zeigen, dass Nachhaltigkeit nicht Verzicht bedeutet, sondern dass reinste Naturprodukte, bewusst genossen, sehr viel zur Lebensqualität beitragen – und das auch für den anspruchsvollen Gaumen. Im Sinne der Ökologie wurde bei der Gestaltung und Einrichtung des Hotels ausschließlich auf den Werkstoff Holz gesetzt, um ein angenehm-behagliches Wohngefühl im Einklang mit der Natur rundum entstehen zu lassen.